BuildTog - Building Together

Adaption eines Passivhaustyps an verschiedenen Standorten in Europa

28 Wohnungsbaugesellschaften aus 5 europäischen Ländern (se, de, fr, uk, it) sind im Netzwerk des European Housing Network (EURHONET) zusammengeschlossen, um sich auf unterschiedlichsten Ebenen auszutauschen und voneinander zu lernen. Sie betreuen gemeinsam 500.000 Wohneinheiten und errichten jährlich 10.000 neue. In der Energy Savings Topic Group „BuildTog“ (building together) haben sie einen Mehrfamilienhaus-Typus entwickelt, der jetzt als Passivhaus realisiert werden soll. Damit möchten sie für die europäischen Anforderungen an den passivhausähnlichen Wohnungsneubau ab 2020 gerüstet sein.

BuildTog-Gebäude in Sénart (FR), Balkonseite, Rendering; Bild: ANMA
BuildTog-Gebäude in Sénart (FR), Eingangsseite, Rendering; Bild: ANMA
Grundsteinlegung in Darmstadt, bauverein AG
BuildTog-Gebäude in Darmstadt, Balkonseite, Rendering; Bild: bauverein AG
BuildTog-Gebäude in Darmstadt, Eingangsseite, Rendering; Bild: bauverein AG
Arbeitstreffen (1)
Arbeitstreffen (2)
Architekt Nicolas Michelin (ANMA Agence Nicolas Michelin & Associés, Paris)

Aufgabenteilung

Der französische Star-Architekt Nicholas Michelin von ANMA aus Paris stellt im Projekt die architektonische Qualität sicher, LUWOGE consult den Passivhaus-Standard und die Wohnungsbaugesellschaften selbst bemühen sich um eine wirtschaftliche Umsetzung. Der Industriepartner BASF unterstützt mit Informationen und Produkten zum nachhaltigen Bauen. Das gemeinsame Gebäude-Konzept wird an unterschiedlichen Standorten adaptiert mit Rücksichtnahme auf die Besonderheiten von Klima, Bautradition, Baurecht, Nutzergewohnheiten u.a..

Gebäudekonzept

Gebäudekonzept, die Basis für alle BuildTog-Wohnungsgebäude (zum Vergrößern bitte draufklicken)

Hintergrund

Schwerpunkt des Projektes ist der Transfer von Knowhow zum nachhaltigen Bauen und die Kommunikation darüber. Alle Projektbeteiligten möchten durch umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit den Gedanken des energieeffizienten Bauens weitertragen und sich selbst dabei positionieren. Dreimal im Jahr finden Arbeitstreffen an wechselnden europäischen Standorten statt. Dort werden sowohl technische Fragestellungen diskutiert als auch Kommunikationskonzepte und Maßnahmen entwickelt.

Projektentwicklung

Erste Überlegungen zum Projekt begannen Anfang 2010, in Darmstadt wird seit August 2012 gebaut und in Paris wird im November 2012 begonnen. Alle Projekte werden von LUWOGE consult mit einem speziellen Know-how Transfer-Programm begleitet und anschließend in einem Monitoring evaluiert. Aus den Erkenntnissen soll sich der Planungs- und Umsetzungsprozess Schritt für Schritt immer weiter verbessern. LUWOGE consult entwickelt im Projekt ein Kalkulations-Tool, mithilfe dessen die Gebäude auf unterschiedlichsten Ebenen optimiert werden können.


Der weiteren Entwicklung sind keine Grenzen gesetzt. Es geht darum, den Gedanken des nachhaltigen Gebäudes weiterzutragen, die für seine Umsetzung notwendigen Komponenten (Know-how und Material) zur Verfügung zu stellen und die Qualität von Prozess und Ergebnis zu sichern.

Weitere Anfragen von Interessenten außerhalb des EURHONETS aus Russland, Niederlanden und Luxemburg liegen bereits vor.